ma vie-Magazin

Sehr lesenswerter Artikel in der aktuellen ma via-Ausgabe auf S. 17 – Heute ist ein guter Tag für einen guten Tag.

Zeigt wunderbar auf, wie wertvoll es ist, optimistisch zu sein 😉

Basis-Übung: Jeden Abend drei Dinge aufschreiben die gut gelaufen sind und/oder wofür man dankbar ist. Evtl. sich noch die Frage dazu stellen: Wie habe ich dazu beigetragen, dass ich das erlebt habe?“

Sinnvolle Sache, um mehr Resilienz zu kultivieren!

Eine meiner Töchter hat auch ein wenig gelesen und fand die Frühstücks-Rezepte und die DIY-Sachen super!

Ma vie-Magazin im Test

    Guten Morgen, Ihr Lieben, ich teste im Augenblick das neue ma vie-Magazin.

Mein erster Eindruck ist gut, das frühlingshafte Layout macht Lust auf die kommende Zeit und auch der Spruch „Heute ist ein guter Tag für einen guten Tag“ verspricht mehr.

Eine Origami-Vase zum Selberbasteln liegt bei, was sicher auch Achtsamkeit und Ruhe mit sich bringt.

Ich bin noch nicht sehr weit gekommen mit dem Lesen. Im Editorial wird die Frage „Was brauche ich wirklich?“ aufgegriffen und auf Seite 9 findet sich ein Hinweis zu einem Designertisch für über 1000 Euro – hmmmm, brauche ich den wirklich????

Die weiteren Artikel werde ich sorgfältig lesen und weiter berichten. Euch einen schönen Sonntag!

Seminar Yoga, Wildkräuter und Ernährung im Mai – noch sind Plätze frei!

Vom 04.-06.05.2018 geht es wieder ins Kloster Kirchberg, zusammen mit der wunderbaren Kräuterexpertin Regina Nerz und unseren tollen Teilnehmern.

Wir tauchen ein in ein Wochenende voll Yoga, Wildkräutern und Heilpflanzen und beschäftigen uns mit gesunder vollwertiger Ernährung. Noch sind ein paar Plätze frei, bei Interesse meldet euch bitte zeitnah!

Wir freuen uns sehr darauf, wieder ein Wochenende zu haben, um Stille zu finden und bei uns selbst anzukommen.

Schaut gerne auf meine Homepage www.nutrioga.de

 

Hirse-Gemüse-Pfanne – Unsere vegane Lieblingspfanne

Hirse-Gemüse-Pfanne – eines unserer Lieblingsessen, weil schnell und einfach und dazu noch megalecker…

Ihr braucht für 4 Personen 250 g Hirse und buntes Gemüse, ich nehme, was ich gerade da habe, z.B. heute war das eine Zucchini, eine rote Paprika, zwei kleine Zwiebeln und eine große Karotte. Dazu gut 80 g Tomatenmark, Salz, Pfeffer, und bei mir üblich indisch-ayurvedisch angehaucht Kreuzkümmel, Kurkuma, Hingvasthak Churna. Schmeckt auch gut mit gerebeltem Oregano – probiert gewürzmäßig einfach aus, was euch schmeckt. Je nachdem, was ihr zu Hause habt, könnt ihr das Ganze am Schluss mit gerösteten, gesalzenen Erdnüssen oder einfach Cashewkernen, Haselnüssen etc…. toppen.

Gemüse waschen, putzen und würfeln, Zwiebeln abziehen und fein hacken. Die Hirse in Salzwasser köcheln lassen, bis das Wasser aufgesogen ist, ca. 20 Minuten. In der Zeit in einer großen Pfanne das Gemüse in etwas Olivenöl einige Minuten andünsten und nach Geschmack würzen. Das Tomatenmark und ggf. den Oregano unterrühren, kurz mitbraten. Wenn die Hirse gar ist, vorsichtig unter das Gemüse heben, nochmal alles salzen, pfeffern und abschmecken. Mit den Nüssen toppen.

    

Tofu geräuchert mit Karotten und Sesam – veganes Essen schnell und einfach

Heute gab es Resteverwertung – hatte noch drei Karotten übrig und ein Stück Räuchertofu…

Einfach die Karotten schrappen, würfeln und den Räuchertofu in kleine Würfel schneiden. Sesamöl in einer Pfanne erhitzen, die Karotten und den Tofu gut anbraten, nach Belieben mit Salz und Pfeffer würzen. Ich verwende auch immer gern Gewürze wie Kurkuma und Paprika. Zur besseren Verdaulichkeit des Tofu kannst du Kreuzkümmel und/oder Hingavasthak Churna verwenden. Evtl. ab und zu ein wenig Wasser zugeben, damit die Karotten weicher werden. Mit Sesamsamen bestreuen.

Dazu gab es Gurkensalat und Kartoffelknödel – Guten Appetit! 🙂

Gefüllte Auberginen – veganes Rezept

Du brauchst: 2 Auberginen, Olivenöl, Salz, Pfeffer

2 kleine Zwiebeln, 1 Knoblauchzehe, Kreuzkümmel, Kurkuma, Oregano, 1 Glas Kichererbsen, Tomatenmark, 1 Packung Sojasahne, Agavendicksaft und je nach Geschmack 3-4 ganz fein geschnittene getrocknete Tomaten in Öl.

   

Heize den Backofen auf 250 Grad vor. Wasche die Auberginen, halbiere sie und löse das Fruchtfleisch so aus den Auberginen, dass nur noch ein schmaler Rand und eine Mulde bleibt, so dass du sie gut füllen kannst. Ungefähr die Hälfte des Fruchtfleisches brauchst du für die Füllung, die andere Hälfte kannst du anderweitig verwenden, z. B. brate die Würfel kurz an, würze sie etwas mit Salz und Pfeffer, und mische sie unter einen Salat.

Die Auberginenhälften salzen und mit Olivenöl bestreichen. Für etwa 15 Minuten auf der zweitobersten Schiene des Backofens rösten.

In der Zwischenzeit Zwiebel und Knoblauch schälen, fein hacken. Die Kichererbsen in einem Sieb abtropfen lassen. Erhitze in einer Pfanne Oliven- (oder Sesam)öl und schwitze die Zwiebeln, den Knoblauch, etwa 1 TL Kreuzkümmel und 1/2 TL Kurkuma kurz an. Füge das Auberginenfruchtfleisch, 1 TL Oregano und ggf. die Tomaten hinzu und röste alles bei mittlerer Hitze einige Minuten. Am Schluss gib die Kichererbsen, ca. 2 EL Tomatenmark und eine Packung Sojasahne hinzu und verrühre alles gut. Schmecke mit Agavendicksaft, Salz und Pfeffer ab.

Fülle die Auberginen mit der Kichererbsenmasse und überbacke alles weitere 8-10 Minuten bei 225 Grad im Backofen.

Dazu passt Vollkornreis und eine einfache Tomatensoße.

Guten Appetit!!